Helene Fischer Biografie: Erst Tränen, dann Revolution

Helene Fischer machte stets den Anschein als hätte sie im Schlager ihre Leidenschaft gefunden. Laut einer Biografie war dies aber nicht immer so: Die Deutsch-Russin soll in Tränen ausgebrochen sein, als sie davon erfuhr, dass sie Schlagersängerin werden soll.

Diese Zeilen hat jedenfalls Conrad Lerchenfeldt in seiner Biografie „Helene Fischer – die exklusive Biografie“ (riva Verlag) niedergeschrieben. Der Mann der scheinbar alles über den Superstar weiß, ist laut Verlag ein versierter Musikjournalist, der unter einem Pseudonym Bücher über Personen aus dem Musikgeschäft schreibt.

Die rund 200-seitige Biografie über den Schlagerstar Helene Fischer bleibt aber oberflächlich. Dort klappert er so ziemlich alle Stationen ihrer Musikgeschichte ab. Helene Fischer selbst hat an dem Buch nicht mitgewirkt und auch nicht darum gebeten. Die Biografie ist somit eine „unautorisierte“ Lebensbeschreibung.

Biografie enthüllt: Helene Fischer wollte keine Schlagersängerin werden

Eine gewisse Brisanz erhält die Biografie gleich zu Beginn des Buches. Dort erzählt Conrad Lerchenfeldt eine Geschichte, die sich nicht überprüfen lässt, die aber plausibel klingt. Zu jener Zeit besitzt der deutsche Schlager ein staubiges Image.

Manager Uwe Kanthak erzählte der Sängerin in einem Auto von seinen Plänen: Helene Fischer soll Schlager singen! Ein Schock für eine ambitionierte Anfang Zwanzigjährige, die gerade eine Musicalausbildung absolviert hat und dessen Vorbild der kanadische Superstar „Celine Dion“ ist. „Damals war jener Moment noch nicht lange her, als sie an dem Weg gezweifelt hatte, den man ihr vorgeschlagen hatte, sogar bei dem Gedanken an eine Zukunft in der Welt des Schlagers in Tränen ausgebrochen war“, steht es wörtlich in der Biografie geschrieben.

Revolution der Schlagerwelt

Was danach geschieht ist reichlich bekannt: 2005 der erste Fernsehauftritt mit dem heutigen Freund Florian Silbereisen in seiner Show „Hochzeitsfest der Volksmusik“, 2006 ihr erstes Album „Von hier bis unendlich“ und der kometenhaften Aufstieg im Schlagerhimmel. Die Sängerin ging sprichwörtlich durch die Decke und wurde der Superstar der anfangs gescheuten Szene.

Doch vielmehr als das! Helene Fischer schafft es Jung und Alt von ihrer Musik und ihren unglaublich vielseitigen Facetten zu begeistern. Songs wie „Fieber“, „Phänomen“ oder „Atemlos“ kommen generationsübergreifend gut an. Und neben ihren eigenen Liedern singt sie auf ihren Farbenspiel-Konzerten auch Songs wie „I love Rock’n’Roll“, My Heart will go on“ oder „Purple Rain“ in Perfektion. Sie bindet Musical-Songs und Akrobatik in ihr Programm ein und singt ein Duett mit Weltstars wie Leona Lewis.

Helene Fischer Frankfurt Purple Rain
Helene Fischer genießt den Augenblick. Sieht so etwa eine unglückliche Schlagersängerin aus?
Foto: Schlagermanie/Ganss

Mittlerweile ist Helene Fischer dankbar für jeden Moment, den sie erleben darf. Und die Schlagerszene ist dankbar dafür, dass es eine junge Frau geschafft hat, die Schlagerszene umzukrempeln und den Weg für viele Newcomer wie Beatrice Egli, voXXclub oder Linda Hesse zu ebnen.

Ab dem 22. Oktober steht eine zweite Biografie mit dem Namen „Helene Fischer – die erste Biografie über den Superstar am Schlagerhimmel“ (CBX Verlag) von Sabine Meltor in den Bücherregalen. Dort geht es übrigens um Fischers Beziehung mit Florian Silbereisen und das Schönheitsgeheimnis der Sängerin.

Helene Fischer Biografie: Erst Tränen, dann Revolution: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 4 abgegebenen Stimmen.
Loading...

2 Kommentare

  1. Hallo Westphal,

    danke für deinen ehrlichen Kommentar. Uns ist bewusst, dass in den Zeilen absichtlich Zündstoff für die PR des Buches dahintersteckt. Unseren Artikel sollte man eher als positive Botschaft verstehen. Eben weil sie weiterhin ihre Balladen auf Konzerten singt, hat sie die Schlagerszene entstaubt und revolutioniert. Helene Fischer bleibt ihrer Linie treu und das macht sie so authentisch und erfolgreich!

    Beste Grüße,
    Das Schlagermanie-Team

  2. In dem Buch wird es etwas theatralisch geschrieben.
    Helene Fischer heulte nicht wegen Schlager!!

    Helene Fischer zitierte in der Dokumentation „Allein im Licht“ , dass Sie sich die Frage gestellt hat, wenn Sie jetzt Schlager macht, muss Sie dann Balladen aufgeben?
    Deswegen hatte Sie aus Angst EINMAL geheult.. So in der Doku!!

    Aber das war´s auch! Immer dieses Hochpushen von News und Artikel!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.