Andy Borg: Kampfansage für seinen Musikantenstadl

Lange wurde in den Medien über die Zukunft des Musikatenstadls spekuliert. Die Stadl-Fans wollen Klarschiff: Wie geht es mit dem Musikantenstadl nach 2015 weiter? Nun hat Moderator Andy Borg ein beeindruckendes Statement abgegeben: Die „Mutter aller Volksmusikshows“ soll erhalten bleiben!

Vier Millionen „Stadl“-Zuschauer

Moderator Andy Borg kämpft für eine Fortführung der Show. » Es lohnt sich immer, für eine Überzeugung, für eine Sache, erst recht für unseren Stadl zu kämpfen «, schrieb Borg auf seiner Facebook-Seite. Laut der Facebook-Fanseite „Wir sagen Ja zum Musikantenstadl im TV“ kämpfen bereits über 5.500 Stadl-Fans mit ihm.

Bisher hatte sich Borg nicht zum Thema geäußert. Nach der überwältigenden Anteilnahme der Zuschauer hat der sympathische Moderator nun aber entschieden, an die Öffentlichkeit zu gehen. Er wolle nicht aufhören, wenn es am Schönsten sei, sondern für die Fortsetzung des Musikantenstadls kämpfen.

Für den Erhalt gibt der Österreicher plausible Gründe an: » Für den Stadl spricht, dass er nach wie vor zu den erfolgreichsten und beliebtesten Samstagabend-Unterhaltungsshow zählt. […] er verfügt über eine Stammseherschaft wie kaum eine andere Samstagabend-Show «. Mehr als vier Millionen Menschen schalteten den letzten Stadl aus Passau ein. Der Musikantenstadl sei zudem die letzte Dreiländer-Eurovisionsshow im deutschsprachigen Fernsehen und die einzig verbliebene Volksmusik-Show, bei der Talente gefördert werden.

Andy Borg haut auf den Tisch: „Jugendwahn unserer Gesellschaft“

Die Fernsehsender verlangen hinter vorgehaltener Hand eine Verjüngung des Publikums. Borg widerspricht dieser Meinung und schreibt von einem » um sich greifenden Jugendwahn in unserer Gesellschaft «. Der durchschnittliche „Musikantenstadl“-Zuschauer sei laut Borg 68 Jahre, was der Moderator wertschätzt: » Es ist meine feste Überzeugung, dass wir gerade diese Menschen, die aufgrund des demografischen Wandels eine immer größere Gemeinschaft bilden, wie jeden anderen Gebührenzahler auch, nicht vernachlässigen dürfen «.

Borg möchte älteren Menschen, die inzwischen als „Best Ager“ oder „Silver Ager“ hofiert werden, mit dem Musikantenstadl ein Stück Heimat geben. Ältere TV-Zuschauer seien außerdem ein besonders treues Publikum, für die es im Fernsehen immer weniger Sendung gebe.

Die nächste Ausgabe vom Musikantenstadl wird am 31. Dezember als „Silvesterstadl“ live aus Graz in Österreich übertragen. Für 2015 sind vier Ausgaben geplant. Die weitere Zukunft des Stadls steht weiterhin offen.

Andy Borg: Kampfansage für seinen Musikantenstadl: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...



Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.