Udo Jürgens: Reaktionen auf den Tod des Entertainers

Der Schock über den Tod der Musiklegende Udo Jürgens sitzt tief. Der 80-Jährige starb gestern in der Schweiz überraschend an Herzversagen. Die Internetgemeinde trauert um einen Großen des deutschen Chansons.

Bundespräsident Joachim Gauck würdigte den verstorbenen Entertainer in einem Kondolenzschreiben an Jürgens‘ Tochter Jenny: „Seine Lieder haben uns alle begleitet und erfreut, manchmal auch getröstet und nachdenklich gemacht“, soll darin stehen.

Gestern, am 21.12.2014, kam die erschütternde Nachricht: Udo Jürgens ist tot. Bei einem Spaziergang in Gottlieben im Kanton Thurgau in der Schweiz brach Udo Jürgens zusammen und starb gegen 16:25 Uhr im Krankenhaus in Münsterlingen. Für den Künstler kam jede Hilfe zu spät. Auch die schnelle Verfügbarkeit eines Defibrillators konnte dem Sänger nicht mehr das Leben retten. Das medizinische Gerät hing nur wenige hundert Meter von der Seepromenade entfernt am Gemeindehaus in Gottlieben.

ARD und ZDF ändern Programm

In Gedenken an den Ausnahmekünstler Udo Jürgens ändern ARD und ZDF spontan ihr Programm: Die „Udo Jürgens – Mitten im Leben“-Gala anlässlich des 80. Geburtstags des Sängers, wird heute Abend um 20:15 Uhr nochmals im ZDF wiederholt. Zur selben Zeit wie die Geburtstagsgala im ZDF, zeigt das Erste heute um 20:15 Uhr die Dokumentation „Der Mann, der Udo Jürgens ist“.

Am ersten Weihnachtsfeiertag wird Udo Jürgens zu Gast in der „Helene Fischer Show“ sein. Die Sendung wurde vor eineinhalb Wochen in Berlin aufgezeichnet. Gemeinsam mit Helene Fischer wird er den Song „Merci Cheri“, und bei einem Solo-Auftritt „Mein Ziel“ singen. Der Auftritt in der „Helene Fischer Show“ ist die letzte TV-Aufzeichnung vor Udo Jürgens‘ Tod.

Kollegen trauern um Udo Jürgens



Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.